Grischka Voss

Grischka Voss

Lesung „Wer nicht kämpft, hat schon verloren“

Innerhalb von nur drei Jahren verlor Grischka Voss, Tochter des Bühnenstars Gert Voss, ihre gesamte Familie. Erst die Großmutter, dann Vater und Mutter, ihre Katze und zu guter Letzt ging auch noch nach fast zwanzig Jahren, ihre Ehe in die Brüche…

Mit rabenschwarzem Humor schildert sie ihre verrückte Kindheit, gibt skurrile Einblicke in die Theaterlandschaft von 1974 – 2014, die von Begegnungen mit Theatergrößen wie Claus Peymann, Peter Zadek, oder Thomas Bernhard geprägt wurde.

Es ist aber auch das Buch einer besessenen Optimistin und Grenzgängerin, die sich als freie Künstlerin erst einmal ihren Weg frei boxen musste, um ihre Geschichten erzählen zu können, als Autorin, Schauspielerin und Regisseurin. Berührend und schonungslos offen schreibt sie über das Abschiednehmen und Sterben von den Eltern und ihren Aufbruch in ein neues Leben, mit ihrem Sohn an der Hand, voller Zuversicht in die Zukunft.

 

„Wer nicht kämpft, hat schon verloren“ ist der Lieblingssatz von Grischka Voss, den ihr ihr Vater,  Bühnenstar Gert Voss, mit auf den Weg gegeben hat.

Gleichzeitig ist es die Selbstbeschreibung einer Grenzgängerin, die berührend und schonungslos offen über den Verlust ihrer ganzen Familie schreibt und Mut machen will, sich dem Leben voll und ganz hinzugeben.