Petra Hainz

Petra Hainz

Vortrag „Weiterleben nach dem Tod eines Babys im Mutterleib“

Petra HainzWenn ein Kind während der Schwangerschaft stirbt, bricht für die Eltern die Welt zusammen. Es ist unvorstellbar, das eigene Baby still zur Welt zu bringen, es betrauern und bestatten zu müssen und ohne dieses Baby weiterzuleben. Wie können Mütter und Väter in dieser traumatischen Situation ihre Elternrolle leben? Wie können sie ihr verstorbenes Kind begrüßen, Erinnerungen schaffen und mit ihrem Baby in Verbindung bleiben?
Durch den Tod ihres Sohnes Emil hat sich Petra Hainz intensiv mit diesen Fragen auseinandergesetzt und daraufhin die Begleitung betroffener Eltern zu einem wichtigen Schwerpunkt ihrer Arbeit als Familienberaterin gemacht. Seit mittlerweile 15 Jahren begleitet sie Mütter und Väter nach dem Tod ihrer Babys und blickt auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück. Im Vortrag gibt sie wichtige Impulse für die Trauerarbeit nach einer stillen Geburt und erzählt von ihrer Arbeit in der Einzel- und Gruppenberatung.

 

Das Ziel eines gelungenen Trauerprozesses ist es, den Tod des Babys ins eigene Leben zu integrieren, irgendwann wieder einen normalen Alltag zu leben und wieder glücklich zu werden.
„Wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.“

Petra Hainz arbeitet seit 12 Jahren in der Familienberatungsstelle „Nanaya – Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern“ und ist seit 15 Jahren Mitarbeiterin des Vereins „Regenbogen“. Als Mutter dreier lebender und zweier verstorbener Kinder setzt sie sich besonders für die Anliegen von Eltern verstorbener Babys ein. In der Einzel- und Gruppenberatung unterstützt sie betroffene Mütter und Väter dabei, den Tod ihrer Babys zu verarbeiten.

 http://www.shg-regenbogen.at